Borreliose-Selbsthilfe

Erfahrungsaustausch

 

In den Jahren 2004/2005 wurde bei mir chronische Borreliose festgestellt. Ich hatte bereits gehört, dass es sich um eine unheilbare Krankheit handeln würde. Doch es war etwas Wunderbares geschehen. Ich hatte bereits eine sehr gute Heilpraktikerin, damals in Karlsruhe kennen gelernt, die mir anhand von Dunkelmikroskopie meine Übersäuerung belegte und mir Baseninfusionen gab. Das tat mir sehr gut. Ich ging immer guten Mutes und meist schmerzfrei von ihr Weg, während ich auf dem Hinweg teilweise sehr beschwerlich nur laufen konnte.

So verstand ich allmählich, dass die Übersäuerung das eigentliche Grundübel ist und das bei allen oder zumindest den meisten chronischen Krankheiten und Beschwerden.

Ich erfuhr von der Ausbildung als Säure-Fasten-Prakikerin® und begann bald danach damit. Das Wissen um die Übersäuerung, der latenten Acidose, war für mein Leben sehr essentiell geworden. Denn ich begann eine neue Ernährungsweise und unterstützte diese mit der Acidose-Lymph-Massage auch in Form der Selbstmassage. Auch die Lymphologische Ganzheitsbehandlung meines Ausbilders, Herrn Dr. Barth, hat die Entsäuerungs-, Entschlackungs- und Entgiftungsprozesse nach vorne getrieben. Es brauchte ein bis eineinhalb Jahre, um meinen Körper zu entsäuern und ich bin seither meine Borreliosebeschwerden los.

Trotzdem hatte ich mich der ärztlichen Therapie einer Antibiose über drei Wochen unterzogen, was aber nicht erfolgreich war, da meine Beschwerden in keiner Weise besser wurden  eher im Gegenteil. Ich übersäuerte durch die Medikamente wieder mehr und spürte vermehrte Beschwerden.

Heute bin ich froh und dankbar über diese schlimme Krankheit, denn hatte sie mich doch zu all diesem Wissen bezüglich Acidose gebracht und zu den wundervollen Menschen, die mich auf meinem Weg weitergebracht haben. Seither weiß ich, dass ich mit Basen und noch einigem mehr meine Lymphe ins Fließen bringen kann. Das hat zur Folge, dass nun die Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff ernährt werden und somit sich erholen können. Gesundheit ist die natürliche Folge.

Im Prinzip ist alles so einfach. Man sollte dafür eine gewisse Konsequenz mitbringen, um die entsprechenden Erfolge auch erzielen zu können. Und Borreliose braucht den Arzt oder Heilpraktiker in Verbindung. Das, was ich lehre, ist Hilfe zur Selbsthilfe und so kann eine heilkundliche Therapie, am besten eine naturheilkundliche unterstützt werden. Ich möchte aufzeigen, dass man mit Selbsthilfe eine Menge auf die Beine stellen kann auch im Bereich der eigenen Gesundheit.

Heute lehre ich voller Dankbarkeit Gesundheit und Vitalität, weil es hier einen relativ einfachen Weg gibt, den man selbst gehen kann. 

 

            Borreliose – Selbsthilfe – Gruppe 

Bitte informieren Sie sich und rufen Sie gerne an – Gesundheit ist möglich. Dank dieser Krankheit darf ich heute Menschen Gesundheit lehren. 

Innere Reinigungsprozesse auf der Körperebene wie auch der geistig, seelische Ansatz sind wichtig für eine ganzheitliche Gesundung.

Der Vorsitzende des Karlsruher Borrelioseverbands hat mir damals den wertvollen Hinweis gegeben:

Wenn Sie morgens aufstehen und auf den Tisch hauen und sagen: Und ich bin der Herr im Haus (meines eigenen Körpers), dann haben Sie es geschafft bzw. Sie schaffen es. Wenn Sie aber den Borrelien die Macht übergeben, kommen Sie nicht aus der Krankheit heraus. 

Für diese Aussage bin ich ihm heute noch dankbar. Sie erinnert mich immer mal wieder, das eigene Potenzial zu erkennen und zu leben.